Radikale Akzeptanz und neue Perspektiven

Du denkst, alles ist „In Ordnung“ und plötzlich gerät deine Welt innerhalb einer Millisekunde ins Wanken. Dinge, die wichtig waren, werden plötzlich nichtig. Beziehungsprobleme werden klein. Du hinterfragst deine Prioritäten. Und beim nächsten Wimpernschlag dreht sich deine Welt wieder um 180 Grad und du verstehst sie einfach nicht mehr. Aus Angst wird Wut und Trauer. Du fühlst dich unendlich hilflos und einsam. Von Mitgefühl keine Spur.

Hilflosigkeit. Das ist das Stichwort. Ich bin ein Mensch, der schon viele Probleme bewältigen musste (oder sagt man durfte?). Daher bin ich es gewohnt, etwas zu tun. Ich beschäftige mich mit meinem Kram. Ich rede, ich schreibe, ich denke, ich fühle. Doch, was ist, wenn all das nicht mehr funktioniert, weil du einfach keine Antworten findest? Weil du nichts findest, was du aktiv tun kannst, damit es endlich wieder besser wird? Dann spricht mein Therapeut von radikaler Akzeptanz. Es ist die einzige Möglichkeit, an der Hilflosigkeit nicht zu zerbrechen. Ich versuche also vollkommen, zu 100% zu akzeptieren, dass ich absolut nichts mehr tun kann. Weder für mich, noch für andere. Es geht nicht mehr vor und nicht mehr zurück. Sackgasse. Schluss. Aus. Und den Rest regelt die Zeit.

Nun ja, das ist die Theorie. Das sagt sich so leicht. Dann akzeptiere ich das eben. Aber da muss es doch trotzdem noch etwas geben. Und da kommen wir zu der anderen Richtung. Perspektivwechsel. Wenn man die Sackgasse erkennt, dann kann man auch die Richtung wechseln, woanders abbiegen.
Und so ist mir bei meiner letzten Therapiesitzung ein neuer Weg in den Sinn gekommen. Ein Weg, den ich aus Stolz und falschen Urteilen und ganz viel Unwissenheit einfach gar nicht mehr in Betracht gezogen habe. Und weil mir gerade nach Tun zumute ist, hatte ich direkt mal einen Mutausbruch und gehe den Weg, der wahrlich wackelig ist und schaue, ob er mich trägt oder nicht. Ganz ehrlich: Was habe ich zu verlieren. Wenn es nicht klappt, bleibt mir immer noch wieder der freie Fall und irgendwo mein Rettungsnetz.

3 Gedanken zu “Radikale Akzeptanz und neue Perspektiven

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s