Was bleibt am Ende?! (eine kleine Spinnerei)

Seit wir diese „Situation“ haben, scheinen sich die Geister tatsächlich zu scheiden. Es gibt die Übervorsichtigen, die nun tatsächlich das Haus nur noch im Notfall verlassen, sich mit niemandem treffen und die Tage einsam und allein im Homeoffice verbringen.
#staythefuckhome

Dann gibt es die Panischen. Die sind den Übervorsichtigen nicht so unähnlich, nur dass sie zusätzlich wie verrückt Hamsterkäufe tätigen und sich eindecken mit Klopapier und Pasta ohne Ende, als ginge es nicht um eine Pandemie, sondern gleich um die Apokalypse. Die werden am Ende nur eins: unglaublich fett.
#pastaundklopaier

Dann gibt es die Realisten. Sie sind vorsichtig, passen auf sich und andere auf, beachten die „Regeln“ und tun dennoch alles mögliche, um ihre Welt und die Welt allgemein am Laufen zu halten. Heißt, sie arbeiten so gut es geht, ändern ihr Kaufverhalten nicht drastisch und arrangieren sich eben mit der Situation, meist auch ohne dabei den Humor zu verlieren.
#stayrealistic

Dann – ich habe zwar noch keinen kennen gelernt – gibt es mit Sicherheit auch die Resignierer. Sie haben bereits alle Hoffnung aufgegeben. Die Welt wird untergehen, wir werden alle sterben. Was solls. Auf die kann man eh verzichten.
#undtschüss

Wen haben wir noch?! Die Retter. Sie versuchen nicht nur im eigenen Umfeld alles möglich zu machen, sondern bieten darüber hinaus auch Nachbarschaftshilfe an, wenn sie im eigentlichen Job ohnehin gerade nichts machen können. Oder aber sie gehören gleich zu der Gruppe Menschen, die sich aktuell nicht auf die faule Haut legen können, also medizinisches Personal, Polizei, Feuerwehr etc. Unsere eigentlichen Helden der Krise. Sie sind mutig und sie leben gefährlich. Möge wer auch immer eine schützende Hand über sie halten.
#mehralsheldendesalltags

Und dann haben wir noch die, denen das alles eigentlich scheiß egal ist. Die, die sich beschweren über geschlossene Clubs und Bars und darüber, dass man überhaupt nichts mehr machen kann. Die, die einen Tag bevor alles dicht macht, noch einmal schön die Eier in der Sauna baumeln lassen, denn die Temperaturen töten ja sowieso alles ab. Ach echt? So einfach ist das? Lasst uns doch alle in die Sauna gehen.
Oder Leute, die es trotz der allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen nicht lassen können, sich auf einen Gang-Bang zu verabreden. Leute!!! Sonst habt ihr gerade keine Probleme?! Jemand formulierte es sehr treffend: „Ist wie ficken ohne Gummi. Das tolle Gefühl geht ja vor!“ Danke dafür!
#gehtsnoch

Offensichtlich fühlen sich einige durch das aktuelle Szenario noch nicht genug eingeschränkt. Heißt, sie haben entweder nichts zu befürchten, oder sie sind einfach nur dumm und machen sich keine Gedanken darüber, was mit jedem Tag, den wir weiter in diesem Zustand verbringen müssen mit der Wirtschaft passiert. Und ja, es liegt an denen, die sich nicht an Regeln halten und die nicht dafür sorgen, dass der Virus sich langsamer verbreitet. Je länger wir auf den Rückgang warten müssen, umso verheerender sind die Auswirkungen für unser aller Zukunft. So schwer ist diese Rechnung nicht.
#einsundeinsgleichzwei

Und ich denke, es betrifft uns alle gleichermaßen. Ich bin ehrlich, ich habe Angst! Ich habe Angst, dass mein gerade mal zwei Wochen altes Business den Bach runter geht. Ich habe Angst, am Ende nichts mehr zu haben. Aus aktueller Sicht ist das durchaus berechtigt. Und ich bin nicht die einzige mit dieser Angst. Mit jeder Sekunde verliert jedes Unternehmen Geld, egal ob groß oder klein, egal ob lokal oder global.
Dennoch habe ich Hoffnung. Man wird sich etwas einfallen lassen, wie man der Wirtschaft und damit meine ich allen Menschen wieder auf die Beine hilft. Denn in was für einer Gesellschaft würden wir sonst am Ende leben? Dann gäbe es nur noch die Superreichen und die Superarmen. Ich denke nicht, dass man das zulässt.
Aber auch wir können im Kleinen helfen. Wir können aktuell trotzdem Unternehmen unterstützen. Viele bieten Lieferungen an. Das geht los vom Lieblingsrestaurant bis hin zu Kleidung und anderen Dingen. Ich sage nicht, dass wir sinnlos Konsum betreiben sollen, aber wir sollten eben auch nicht damit aufhören. Das geht auch an alle Hamsterkäufer. Schluss mit Egoismus.
#einfachmaldenkopfanschalten

Wenn wir die alle gemeinsam die wirtschaftliche Balance wieder herstellen können, bzw. mithelfen, dass das passiert, ist schon sehr viel geschafft.
Was dann noch bleibt ist die Schere zwischen den Dummen und den Intelligenten. Die Dummen, das sind auch die, die sich jetzt auf die faule Haut legen nach dem Motto: ich kann grad sowieso nichts tun. Die chillen und abwarten, oder sich eben einen Dreck scheren. Und die werden leider auch danach auf der Strecke bleiben. Aber vielleicht ist das ein weniger großer Verlust. Aber Achtung Neuigkeiten: wenn wir uns alle ein bisschen zusammen reißen, könnte dieser Spuk auch wieder ein Ende haben.
#flattenthecurve

Ein Gedanke zu “Was bleibt am Ende?! (eine kleine Spinnerei)

  1. Dem ist nichts hinzuzufügen. Und es sind diejenigen, die immer noch nicht den Schuß gehört haben, die restriktivere Maßnahmen wie Ausgnagsverbote erst nötig machen. Die ihre Ignoranz und Dummheit in der letzten Zeit erschreckend offengelegt haben.
    Viel Glück für Dein Business. Das ist momentan alles andere als leicht.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s