Sexarbeit – Ein Statement

Ich bin so begeistert von diesem Beitrag! Möge er mehr Menschen zum Nachdenken anregen.

Mein Leben im Pelz

Oder: Wovor habt ihr eigentlich Angst?

In der Oktober-Ausgabe des MinD-Magazins (132) schreibt Jana Schleske einen Beitrag zum Thema „Sexarbeit“, auf den ich durch die @gamerbitch01 auf Twitter gestoßen bin. Ich habe ein wenig recherchiert – anbei also der Text von Schleske und im Anschluss ein paar Zeilen dazu von mir.

EJvQXfCXYAAbM6AEJvQX3YX0AAvst-EJvQYXuWkAUnioG


Eine Antwort, ein Artikel, ein Statement.

Dass das Wort „Sexarbeit“ bei Schleske eine „kognitive Dissonanz“ auslöst, liegt mE an einem logischen Denkfehler. Schleske behauptet, dass Sex die Befriedigung der Libido ist, der Fortpflanzung dient und Gefühle wie Zärtlichkeit, Zuneigung und Liebe ausdrückt. Diese Haltung als Grundannahme zu nehmen, kann nur zu falschen Schlüssen führen, denn sie zieht die häufige und fatale Parallele von der Hure zur promiskuitiven Frau. Ich persönlich hatte auch schon einvernehmlichen und sehr guten Sex, der nicht all diese Kriterien, ja nicht einmal die meisten davon erfüllte. Sex, der hart und grob war und von…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.361 weitere Wörter

Ein Gedanke zu “Sexarbeit – Ein Statement

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s