Nicht lustig!

Liest das hier eigentlich noch irgendjemand? Ich höre von meinen Freunden in der letzten Zeit total oft „Ich muss gestehen, ich habe schon lange nicht mehr deinen Blog gelesen!“ Ist auch egal. So kommt man wenigstens dazu, sich auch noch einmal im Real-Life über das Leben auszutauschen. Das sollte hier auch nicht Thema werden. ABER: Das was ich zu sagen habe, möchte ich gern an dieser Stelle in die ganze Welt hinaus schreien. Es ist NICHT LUSTIG!

Es fing allerdings ganz lustig an. Am letzten Wochenende hatte ich Besuch von einem sehr guten Freund, den ich gefühlte Ewigkeiten kenne und der eigentllich sowas wie mein kleiner Bruder ist. JA ok, jetzt wird es ein bisschen pervers, weil man mit dem Bruder nicht ins Bett geht. NIEMALS! Wir haben es irgendwann im Suff dann doch getan. Bereut haben wir es nicht. Ich muss aber auch dazu sagen, dass es außerhalb des Bettes zwischen uns so null Romantik gibt, darauf lege ich aber auch großen Wert. Was super ist: wir kennen uns so lange, dass ich es genieße, bei ihm zu sein, weil ich eben einfach 100% ich bin. Auch das ist nicht das eigentliche Thema.

Also wir wollten am Freitag eigentlich nur entspannt etwas trinken gehen. Meine Woche war abstinent und erfolgreich, insofern hatte ich mir das verdient. Captain Fox hatte auch nichts zu tun und stieß zu uns. Nach einem Getränk in der Bar, machten wir uns auf den Weg in einen Club, der ein super Hygiene-Konzept und seit Kurzem unter Auflagen wieder geöffnet hat. Das mussten wir versuchen. Getanzt werden durfte nur draußen und drin bekam man einen Tisch zugewiesen. Soweit so gut. Wir bestellten Drinks und Shots und quatschten an unserem Tisch. Die Musik war eher so semi gut, weshalb wir zunächst sitzen blieben. Irgendwann gingen wir raus zum Rauchen. Kurz danach begann meine Welt zu verschwimmen. Ich wurde zunehmend verwirrter und irgendwann war alles dunkel, bis ich am nächsten Morgen nackt in meinem Bett erwachte.

Zunächst dachte ich an einen Vollrausch. Mein Freund erzählte mir, wie ich hemmungslos mit Captain Fox rumgemacht hatte. Mitten im Club, an dem Tisch, an dem wir saßen. Wir wollten auch auf dem Klo vögeln und später hat er mich dort am Tisch zum Squirten gebracht. Offensichtlich hat das nicht mal jemanden interessiert. T kam später noch hinzu. Und irgendwann zwischen 1 und 2 wurde ich nach Hause gebracht. Leicht ernüchtert ging der Spaß dort weiter, bis ich irgendwann erschöpft einschlief. Dies hier erzähle ich tatsächlich alles nur anhand der Berichte meiner drei Begleiter. Ich selbst weiß von diesem Abend absolut gar nichts mehr.

Als ich meiner Freundin davon erzählte, vermutete sie es bereits. Das war kein Alkohol-Filmriss. Dafür hatte ich auch viel zu wenig getrunken. Es war als hätte mir jemand das Licht ausgeknipst. Wirklich vollkommene Dunkelheit. Das kannte ich nicht. So langsam wurde es mir bewusst. Irgendwer musste mir etwas in den Drink gemischt haben. Ich fühlte mich mies. Es war mir peinlich. Nicht dass ich soetwas nicht sonst auch machen würde, aber ich habe zumindes immer noch ein gutes Maß man Kontrolle über meinen Körper. Aber das war gruselig. Was hatte ich getan? Und offensichtlich hatten ja auch alle Spaß daran. Schade, dass ich nichts mehr weiß. Und dennoch fühle ich mich schuldig und als Opfer zugleich. Meine Freunde vermuteten das in dem Moment nicht, weil ich beim Feiern eben immer ziemlich drauf bin und crazy Sachen mache und freizügig agiere. Aber eben nicht SO! Trotzdem kam da der Gedanke, dass ich eigentlich selbst Schuld sei, man kennt es ja nicht anders von mir. Die Jungs wiederum hatten auch Schuldgefühle, weil keiner es merkte und sie Gewissensbisse bekamen, weil sie scheinbar meine Situation ausgenutzt hatten.

Fakt ist: keiner von uns hat Schuld. Schlimm genug, dass es Menschen gibt, die aus welcher Motivation auch immer, anderen Menschen soetwas antun. Ich kann es absolut nicht nachvollziehen. Und im Endeffekt kann ich froh sein, dass dieser Abend so glimpflich ausging und ich in keiner Sekunde allein war. Ich denke, wir haben alle etwas gelernt. Langsam gibt sich auch das eklige Gefühl wieder, welches mit Anfang der Woche noch sehr stark belastet hat.

Ich bin auch auf Anraten meines Therapeuten zur Polizei und habe Anzeige erstattet. Eventuell hilft es zumindest, dem Thema Aufmerksamkeit zugeben. Die Polizei ist dem auch tatsächlich nachgegangen und hat uns dazu noch einmal telefonisch befragt. Immerhin wird der Sachverhalt auch ernst genommen. Und vielleicht wird ja wirklich jemand gefasst. Ein Tropfen auf den heißen Stein, aber immer noch besser als schweigen.

Insofern: Mädels und auch Jungs, passt auf euch und eure Getränke auf und beoabchtet und hinterfragt auch mal das Verhalten der Menschen, mit denen ihr feiern geht. Manchmal passieren Dinge, die auf den ersten Blick nicht offensichtlich oder vielleicht sogar witzig erscheinen, es aber leider absolut nicht sind.